Der Ablauf der Implantat-Behandlung

Vorgespräch

Beim Erstgespräch inklusive der Voruntersuchung werden die Indikation (Fehlender Einzelzahn, mehrere fehlende Zähne oder komplette Zahnlosigkeit? Zustand des Kieferknochens?..) und der empfohlene Lösungsweg dargestellt. Ein präzises 3D-Röntgen erlaubt eine genaue Planung – in behandlungstechnischer wie auch finanzieller Hinsicht. Nach diesem Termin sind Sie mit dem genauen Behandlungsplan und einem Kostenvoranschlag ausgestattet.

Nehmen Sie sich ruhig Zeit für Ihre Entscheidung. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zu Ihrer Verfügung!
 

Vorbereitung

Um den Langzeiterfolg des Implantates zu gewährleisten, wird vor jeder Implantation eine professionelle Mundhygiene durchgeführt. In manchen Fällen sind umfassendere Gebiss-Sanierungsmaßnahmen oder Aufbaubehandlungen des Kieferknochens notwendig, um optimale Ausgangsbedingungen für die Implantation zu schaffen.
 

Einsatz des Implantates

Der Einsatz des Implantates (der Titanwurzel) erfolgt in örtlicher Betäubung. Dank des 3D-Röntgens ist das Einsetzen in den Kieferknochen präzise und in den meisten Fällen minimal invasiv. Die Schleimhaut wird an der geplanten Stelle ausgestanzt, das Implantat gesetzt und mit einer Einheilkappe abgedeckt.

Bei diesem Eingriff sind postoperative Beschwerden äußerst gering.

Einheilzeit

Die Einheilzeit variiert je nach Fall zwischen 0 und 180 Tagen. Was in IHREM individuellen Fall zu erwarten ist, wird im Vorgespräch abgeklärt.
 

Abschluss der Behandlung

Nach erfolgter Einheilung wird die endgültigen Überkonstruktion – eine Krone oder Brücke – angefertigt oder die bestehende bzw. neue Prothese verankert. Halbjährliche Kontrollen gewährleisten, dass etwaige Komplikationen (zum Beispiel Entzündungen) im Frühstadion entdeckt werden.